Musiktagebuch #3 – QOTSA

2013 kamen die Queens Of The Stone Age mit ihrem neuen Album “Like Clockwork” zurück nach Deutschland.  Selten hat man das Glück, dass eine große Band nach so vielen Jahren noch einmal ein Steigerung hinlegt. Aber tatsächlich gehört dieses Album zum Besten, was QOTSA bisher gemacht haben. Klar, die Klassiker “No One Knows”, “Go With The Flow” und “Sick Sick Sick” muss man einfach lieben. Doch die Songs auf Like Clockwork sind noch einen ticken vielschichtiger und ausgereifter – gewagte These und definitiv Geschmackssache.

Auf dem Hurricane Festival 2013 haben Josh Homme und Co einen fantastischen, wenn auch etwas kurzen Auftritt hingelegt. Für mich persönlich das Highlight des gesamten Wochenendes. Da die Platte seit einigen Tagen wieder in Dauerschleife läuft, gibt es hier für alle Freunde des gepflegten Stoner Rocks den Mitschnitt des Hurricane Auftritts auf die Augen. Viel Spaß.

Musiktagebuch #1 – The Winery Dogs

Musik is the key – Already said that, nothing new.

Ich bin Musikefan. Das war ich, bin ich und werde es immer sein. Es gibt soviel wunderbare Songs sowie Sounds da draußen, die mich täglich begeistern und über deren Entdeckung ich mich unendlich freuen kann. Ich bin dankbar für jeden Hinweis zu  guten Künstlern, den ich bekomme. Nach dem Motto “sharing is caring” werde ich ab heute genau das tun: in unregelmäßigen Abständen Tracks mit euch teilen, die ich entweder neu gefunden oder wiederentdeckt habe. Manche davon laufen aber auch einfach nur so in Schleife bei mir, weil sie schlicht gefallen.

Ich hoffe, dass der eine oder andere Song für euch dabei ist und vielleicht sogar zu einem Alltime-Favourite werden könnte. Und wenn ihr gute Tipps habt: Immer her damit!

Song Nr. 1 ist “I´m No Angel” von der Superband “The Winery Dogs”. Ich habe die Band dieses Jahr durch meinen Freund Gerrit Hudson kennengelernt. Das Konzert im Lido war der Wahnsinn. Diese Supergroup, bestehend aus  Mike PortnoyBilly Sheehan und Richie Kotzen ist seit diesem Jahr zusammen auf Tour und haut einen Hit nach dem anderen raus. Das besondere daran: Sowohl für absolute Instrumentalfreaks als auch für Poprockfreunde ist was dabei.

Hört rein, es lohnt sich!