Rote Nacht der Bars 2014 in München- Rückblick


Was für ein Abend!

Freitag war es soweit – Auftritt bei der Roten Nacht der Bars von Campari in München. Mit vielen talentierten Musikern und ziemlich gut gelauntem Publikum wurde die Veranstaltung aus meiner Sicht ein großer Erfolg. 

Bereits Mittwoch Abend bin ich mit meiner Gitarre im Gepäck angereist. Erschreckender Weise war ich seit Weihnachten nicht mehr in München. So war die Rote Nacht der Bars ein hervorragender Anlass meine Bayrischen Freunde zu besuchen. Es war viel los in der Stadt: Blendendes Wetter trieb jeden, der es irgendwie zeitlich einrichten konnte an die Isar und das Surf & Skate Festival trumpfte mit einem super musikalischen Lineup sowie tollen Veranstaltungen auf.

Screenshot Campari App - LineupMit gutem Gefühl

Auf gehts! Am Eisbach vorbei und auf ein kühles Radler mit Freunden. Bester Ort dafür – das entpannte Fräulein Grüneis. Gut gelaunt noch das Gesicht in die Sonne und die Füße in die Isar gehalten – bitte mehr davon! Mit gestimmter Gitarre und voller Vorfreude habe ich mich dann Freitag Nachmittag auf den Weg zum Soundcheck und letzten Vorbesprechungen ins Rilano No.6  gemacht. Dort fand im Rahmen der Campari Roten Nacht der Bars ein Singer-Songwriter-Abend statt, den ich sowohl moderieren als auch bespielen durfte. Wir wurden herzlich von den Ansprechpartnern der Agentur Die Favoriten in Empfang genommen. Das Rilano ist mit Sicherheit eine eher ungewöhnliche, wenngleich sehr schöne Location für Singer-Songwriter Abende. Nach dem Soundcheck und letzten Vorbesprechungen mit den Künstlern ging es Backstage auf ein paar Drinks und eine kleine Jamsession. Es war nicht zu übersehen: ALLE hatten mega Bock auf den Abend. Und ALLE waren unglaublich herzlich und gut drauf. Sowieso muss ich sagen, dass ich selten zuvor so eine gute Stimmung zwischen verschiedenen Musikern erlebt habe. Toll.

Backstage im Rilano No.6 - Rote Nacht Der Bars

Volles Programm

Wir sind sieben Musiker / Bands gewesen. Das bedeutet, wir waren äußerst sportlich durchgetaktet. Jeder durfte 20 Minuten auf die Bühne und alle hatten maximal 5 Minuten Zeit für den Umbau. Interessanterweise ist das zu keinem Zeitpunkt in Stress ausgeartet. Alle blieben entspannt und das Publikum hat es dankbar aufgenommen. Das Publikum war phänomenal! Sicherlich nicht ein Publikum, dass man typischer Weise auf Abenden von Singer-Songwritern erwarten würde, aber genau darum ging es doch! Neue Musik kennenlernen, neues entdecken und aus den typischen Mustern herausbrechen. Wenn ihr mich fragt, es hat funktioniert! Und daher gilt mein Dank den Veranstaltern für eine top Organisation, den talentierten Mitmusikern (weiter unten findet ihr die Namen plus eine Verlinkung zu deren Profilen) und einem wahnsinnig gut gelaunten Publikum. Danke, ich freue mich schon auf den nächsten Besuch in München………..9U3Nx48MxJHUoXCRj6qGbJrC792GjntZrJtdvtH3SBs

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Danke an Belichtungswerkstatt.com für die tollen Bilder. Weitere Fotos vom Abend sowie die Links zu den Künstlern folgen hier:


Alasdair Lace

GULA

Carmina Reyes
MANU

Dritte Etappe

Stephan Worbs

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *