Dreharbeiten zum ersten Musikvideo

Ein sehr kalter Morgen im August. Eigentlich der wärmste Monat des Jahres! Der Wecker klingelt um 5:30 Uhr, meine geliebte Isomac Espressomaschine wird angeworfen und das Frühstück-To-Go vorbereitet. Schnell noch den Hund füttern und seine Decke einpacken. Wozu das alles? Sonnenaufgang abpassen, um in tollem Licht das erste Musikvideo von Meinherz zu drehen.

Ich kann mich momentan wirklich nicht über Langeweile beklagen. Studioproduktion, Proben mit der Band und Musikvideodreh…puh! Aber mit jedem Schritt den ich mache, fühle ich mich freier und zufriedener. Auch an diesem Sonntagmorgen war etwas von dieser Freiheit zu spüren. Kameramann und Director Daniel Sonnentag und ich treffen uns an Location Nr. 1 in Kreuzberg für die ersten Szenen. Wie gesagt, es ist kühl, aber das Licht schön weich. Gestärkt vom gemeinsamen Frühstück und den ersten Tassen (ja richtig: mehrere!) Kaffee ging es los. Abgesehen von vielen Schaulustigen, die regelmäßig Videobombing betrieben haben, lief alles reibungslos und vor allem mit viel Spaß! Die ersten Bilder haben mich persönlich ganz schön umgehauen. Schön, so einen Profi dabei zu haben.

Bald geht es auf in Runde zwei. Dann werd ich vielleicht auch mal mit der Sprache rausrücken, um welchen Song es sich eigentlich handelt. Also, bleibt dran und tragt euch am besten gleich für den Newsletter ein.

 

Akustisch im Zimmer 16

“Das Thermometer auf unserem Balkon zeigte 49 Grad an”, meinte eine gute Freundin, als wir uns darüber unterhielten, ob an diesem heißen Samstag überhaupt jemand zu einem Konzert kommen würde. Sind ja alle wegen der Hitze bewegungsunfähig. Aber es kam jemand, Gott sei Dank nicht nur einer.

Im Pankower Zimmer 16 fand die Show statt. Jana Berwig stellte dort ihre neue EP “Singer Darkly” vor, auf der auch meine Stimme Platz finden durfte. Sie fragte mich, ob ich nicht Lust hätte, den Abend für Sie zu eröffnen. Natürlich! Ich hatte mir Hendrick mitgebracht, der mich seit kurzem an der Gitarre unterstützt. Zusammen ging es dann zu unserer ersten gemeinsamen Acoustic Show. Wir haben ein paar der Songs mitschneiden lassen, damit auch die Daheimgebliebenen ein  paar Eindrücke sammeln können. Und ich habe euch noch die beiden Songs angehängt bei denen ich auf Janas EP mitwirken durfte. Na wenn das nicht mal ein vollgepfropfter Newsbeitrag ist, oder?!

Diese Woche gehts für mich wieder ins Studio und in die Proberäume um euch schon bald die volle Meinherz Experience liefern zu können. Ich hoffe ihr bleibt dran…es sind noch ein paar Meter. Die erste Single steht aber schon in den Startlöchern. Ich freu mich drauf.

Doch nun erstmal ein paar Songs. Kommt gut durch die Woche!

Jana Berwig – Aus der EP “Singer Darkly”

Jana Berwig und Meinherz – The Walking Dead

Jana Berwig und Meinherz – Anabell

The Holland Festival Tour – THISSFest 2014

My dear Holland, I totally fell in love with you! Diese kleine Festival Tour war etwas ganz besonderes für mich. Der erste internationale Auftritt mit meinem Solomaterial und das erste mal in Holland überhaupt.

Das THISSFest 2014 begann zunächst etwas chaotisch. Doch das machte nichts, denn die Menschen, die ich vor Ort kennenlernen durfte haben alles ausgeglichen. Fans die sich die Texte genau anhörten, Musiker, die für eine sehr persönliche und ausgelassene Stimmung untereinander sorgten und ein wunderbares Den Haag und Amsterdam. All das werde ich sicher etwas vermissen.

Kick Off

Richard Morris. Initiator und Organisator des THISSFest
Richard Morris. Initiator und Organisator des THISSFest

Los ging es am Mittwoch mit dem offiziellen Kick Off Event im Theater Pepijn. Tolle Akustik und ein besonderes Ambiente. Über 30 Künstler an einem Abend ist schon ein Mammutprogramm für den treuen Fan. Auch wenn man es kaum glauben mag – es war bis zum letzten Akkord top Stimmung. Die Holländer haben Durchhaltevermögen!

Den schönsten Moment hatte ich bei meinem letzten von insgesamt vier Auftritten in Den Haag. Als Location war das Theater in de Steeg gesetzt. Dieser Veranstaltungsort führt seit vielen Jahren eigene Acousticveranstaltungen durch. Wir waren alle sehr überrascht, als es hieß, dass wir komplett ohne Mikrofone spielen sollten. Aus der Not machten wir eine Tugend und die Zuschauer haben es gedankt. Statt auf der Bühne zu stehen, setzte ich mich ins Publikum und durfte so ganz nah an den Emotionen dran sein, die man so gern mit seiner Musik auslösen möchte. Was für ein Gefühl!

Zwischen den Shows hatte ich noch genügend Zeit, um mir Amsterdam, Den Haag und Rotterdam anzuschauen. Besonders schön für mich: in allen Städten ist auch für Vegane Kost gesorgt. Ich musste also nicht verhungern 😉 Bier können die Niederländer allerdings nicht ganz so gut. Macht aber nix, denn das Land, die Leute und sieben Tage Sonnenschein ließen nicht einen Moment schlechte Laune aufkommen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Es war fantastisch. Ich komme wieder. Dann aber mit Band. Ich freue mich schon jetzt darauf alle wieder zu sehen…..

Rote Nacht der Bars 2014 in München- Rückblick


Was für ein Abend!

Freitag war es soweit – Auftritt bei der Roten Nacht der Bars von Campari in München. Mit vielen talentierten Musikern und ziemlich gut gelauntem Publikum wurde die Veranstaltung aus meiner Sicht ein großer Erfolg. 

Bereits Mittwoch Abend bin ich mit meiner Gitarre im Gepäck angereist. Erschreckender Weise war ich seit Weihnachten nicht mehr in München. So war die Rote Nacht der Bars ein hervorragender Anlass meine Bayrischen Freunde zu besuchen. Es war viel los in der Stadt: Blendendes Wetter trieb jeden, der es irgendwie zeitlich einrichten konnte an die Isar und das Surf & Skate Festival trumpfte mit einem super musikalischen Lineup sowie tollen Veranstaltungen auf.

Screenshot Campari App - LineupMit gutem Gefühl

Auf gehts! Am Eisbach vorbei und auf ein kühles Radler mit Freunden. Bester Ort dafür – das entpannte Fräulein Grüneis. Gut gelaunt noch das Gesicht in die Sonne und die Füße in die Isar gehalten – bitte mehr davon! Mit gestimmter Gitarre und voller Vorfreude habe ich mich dann Freitag Nachmittag auf den Weg zum Soundcheck und letzten Vorbesprechungen ins Rilano No.6  gemacht. Dort fand im Rahmen der Campari Roten Nacht der Bars ein Singer-Songwriter-Abend statt, den ich sowohl moderieren als auch bespielen durfte. Wir wurden herzlich von den Ansprechpartnern der Agentur Die Favoriten in Empfang genommen. Das Rilano ist mit Sicherheit eine eher ungewöhnliche, wenngleich sehr schöne Location für Singer-Songwriter Abende. Nach dem Soundcheck und letzten Vorbesprechungen mit den Künstlern ging es Backstage auf ein paar Drinks und eine kleine Jamsession. Es war nicht zu übersehen: ALLE hatten mega Bock auf den Abend. Und ALLE waren unglaublich herzlich und gut drauf. Sowieso muss ich sagen, dass ich selten zuvor so eine gute Stimmung zwischen verschiedenen Musikern erlebt habe. Toll.

Backstage im Rilano No.6 - Rote Nacht Der Bars

Volles Programm

Wir sind sieben Musiker / Bands gewesen. Das bedeutet, wir waren äußerst sportlich durchgetaktet. Jeder durfte 20 Minuten auf die Bühne und alle hatten maximal 5 Minuten Zeit für den Umbau. Interessanterweise ist das zu keinem Zeitpunkt in Stress ausgeartet. Alle blieben entspannt und das Publikum hat es dankbar aufgenommen. Das Publikum war phänomenal! Sicherlich nicht ein Publikum, dass man typischer Weise auf Abenden von Singer-Songwritern erwarten würde, aber genau darum ging es doch! Neue Musik kennenlernen, neues entdecken und aus den typischen Mustern herausbrechen. Wenn ihr mich fragt, es hat funktioniert! Und daher gilt mein Dank den Veranstaltern für eine top Organisation, den talentierten Mitmusikern (weiter unten findet ihr die Namen plus eine Verlinkung zu deren Profilen) und einem wahnsinnig gut gelaunten Publikum. Danke, ich freue mich schon auf den nächsten Besuch in München………..9U3Nx48MxJHUoXCRj6qGbJrC792GjntZrJtdvtH3SBs

Danke an Belichtungswerkstatt.com für die tollen Bilder. Weitere Fotos vom Abend sowie die Links zu den Künstlern folgen hier:


Alasdair Lace

GULA

Carmina Reyes
MANU

Dritte Etappe

Stephan Worbs

Feldmusik – Bis die Sonne untergeht – Live auf dem Tempelhofer Feld

Open Air(port)!

Kommenden Sonntag – 18. Mai 2014 – ziehe ich mit guten Freunden auf das Tempelhofer Feld, um alle Freunde des Flughafen Tempelhofs mit guter Musik zu versorgen. In Berlin steht ein Volksentscheid zu den zukünftigen Nutzungsplänen des Geländes bevor. Die Wahl dazu findet am 25. Mai statt, also eine Woche nach unserem Musikausflug. Die Entscheidung, für was ihr stimmen solltet kann ich euch natürlich nicht abnehmen, aber ich kann euch einen Soundtrack zu einem fantastischen Sonntagnachmittag an Berlins luftigsten Ort liefern. Habt ihr Lust? Dann kommt vorbei und verbringt mit uns und vielen anderen Musikern, die sich über das Feld verteilen wollen einen herrlichen Tag.

Hier der Veranstaltungslink: https://www.facebook.com/events/285291281647171/

The facts:
18.05.2014
Start: ca 12:00
Ende: Sonnenuntergang
Ort: Tempelhofer Feld / Flughafen Tempelhof